Naturschutz in Kelkheim

Naturschutzgebiete

Naturschutzgebiete sind streng geschützte, rechtsverbindlich festgesetzte Gebiete zur Erhaltung von Ökosystemen. In ihnen gilt ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft in ihrer Ganzheit oder in einzelnen Teilen. Ein Naturschutzgebiet (NSG) ist eine Schutzkategorie des gebietsbezogenen Naturschutzes nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG). Gemäß § 23 Abs. 1 BNatSchG sind Naturschutzgebiete "rechtsverbindlich festgesetzte Gebiete, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft in ihrer Ganzheit oder in einzelnen Teilen

  1. zur Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung von Biotopen oder Lebensgemeinschaften bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten,
  2. aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen oder landeskundlichen Gründen oder
  3. wegen ihrer Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragenden Schönheit erforderlich ist."

In Hessen sind in den verschiedenen Naturräumen 763 Naturschutzgebiete mit einer Gesamtgröße von mehr als 36.000 ha ausgewiesen (siehe Natureg). Das entspricht einem Flächenanteil von ca. 1,7 Prozent der Landesfläche. Die durchschnittliche Größe eines hessischen Naturschutzgebietes beträgt rund 50 ha.

Deutschland verfügt, Stand 31.12.2009, über 8.481 Naturschutzgebiete. Die Naturschutzgebietsfläche in Deutschland beträgt 1.301.420 ha. Dies entspricht 3,6 Prozent der Gesamtfläche.

Mistelschnitt in schwindelnder Höhe

Um die starke Verbreitung der Mistel einzudämmen und die wertvollen Streuobstwiesen in Kelkheim und im Main-Taunus-Kreis zu erhalten, bietet der Main-Taunus Naturlandschaft und Streuobst e.V. privaten Streuobstwiesenbesitzern den fachgerechten Obstbaumschnitt zur Entfernung des Mistelbefalls kostenlos an.

Bitte melden Sie sich unter info@streuobst-mtk.de
Der Baumschnitt und die Entsorgung von Misteln und Schnittgut ist kostenlos.
Vogelkarte


Meldekanal ornitho für Naturfreunde

Das Internetportal ornitho.de des Dachverbandes deutscher Avifaunisten (DDA) und der darin organisierten Fachverbände auf Bundeslandebene wie der HGON in Hessen, hat sich seit seinem Start Ende Oktober 2011 mehr als rasant entwickelt. Gut 3.000 Vogelbeobachter melden dort mittlerweile bundesweit ihre Beobachtungen, so dass allein in der kurzen Zeit seit Weihnachten etwa 80.000 Vogelmeldungen archiviert wurden. In Hessen haben sich bisher schon 220 Vogelkundler und Naturfreunde angemeldet, die im selben Zeitraum etwa 5.000 Beobachtungen zusammengetragen haben. Welche Auswertungsmöglichkeiten sich daraus ergeben, lassen beispielsweise die bundesweit etwa 1.500 Meldungen zum Raufußbussard, 8.500 zum Silberreiher oder 2.740 zum Raubwürger erahnen. Diese und viele weitere Beispielarten können mit einem Klick auf die Artnamen auf der linken Randspalte von jedem Interessierten angesehen werden.

Unterstützen Sie diese einmaligen Auswertungsmöglichkeiten durch die Meldung Ihrer eigenen Vogelbeobachtungen, die damit gleichzeitig auch in die Auswertungen der HGON auf Landesebene einfließen!
Vogelkarte


Haselmaus


Große Nussjagd in Hessen

Alle Informationen zur Nussjagd findet man im Internet unter: https://hessen.nabu.de/tiereundpflanzen/aktionenundprojekte/nussjagd/18346.html

Dort gibt es zahllose Beispiele, wie andere schon auf Nussjagd gegangen sind, tolle Ideen und Hintergrundinformationen zur Haselmaus. Es gibt den Nuss-Bestimmungsschlüssel zum Herunterladen, ebenso den Jagdbericht, Unterrichtsmaterial für Grundschulen und Kindergärten, Spielaktionen und eine Aktionsbroschüre. Die Naturschutz-Akademie Hessen (NAH) bietet regelmäßig Fortbildungen zur Nussjagd an.
Haselmaus



Tipps für naturnahe Gärten

Mittlerweile sind schon  80 % der Biomasse unserer Insektenwelt verschwunden, Tendenz steigend. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Der zunehmende Trend zur Anlage von Schottergärten, vor allem in Vorgärten, ist besorgniserregend. Somit kommt jedem Quadratmeter unversiegeltem und begrünten Boden große Bedeutung zu. Im Folgenden finden Sie Tipps, wie Sie Ihren Garten in eine blühende Oase  für Schmetterlinge & Co. verwandeln können.
Logo Bienenfreundliches Hessen


Kampagne "Bienenfreundliches Hessen"

Bienen versorgen uns nicht nur mit Honig - sie leisten viel mehr!
Logo Bienenfreundliches Hessen


Streuobstwiesenbörse für den Main-Taunus-Kreis im Internet

Der Main-Taunus-Streuobst e.V., in dem die Stadt Kelkheim (Taunus) Mitglied ist, bietet einen neuen Onlineservice: Die Streuobstwiesenbörse. Sie können diese unter www.streuobst-mtk.de im Internet erreichen.

Der Main-Taunus-Streuobst e.V. möchte Interessenten helfen, eine geeignete Obstwiese zur Nutzung oder einen geeigneten Nutzer für eine Obstwiese zu finden. Familien und naturbegeisterte Bürgerinnen und Bürger können eigenes ungespritztes Obst anbauen und dabei die Natur hautnah erleben.

Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Schleich unter Telefon 06195 803-956 oder per E-Mail anke.schleich@kelkheim.de gerne zur Verfügung.
Störche auf einem Feld


Naturschutzgebiete Kelkheim

  • Krebsbachtal bei Ruppertshain, FFH-Gebiet Nr.: 5816-303
  • Kickelbach bei Fischbach, FFH-Gebiet Nr. 5816-308 
  • Förstergrund von Kelkheim
  • Rossert-Hainkopf-Dachsbau, FFH-Gebiet Nr. 5816-301
Störche auf einem Feld


Naturerlebnispfad Sindlinger Wiesen

Durch die großzügige Spende der Alcoa Foundation, einer Stiftung der Alcoa Inc. in Pittsburgh (USA) in Höhe von 25.000 $ konnte der Naturerlebnispfad in den Sindlinger Wiesen realisiert werden.

Unter der Federführung der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz wurde hier ein Kleinod geschaffen, das dazu einlädt die Natur vor der Haustür zu entdecken. So gibt es auf anschaulich gestalteten Informationstafeln viel Wissenswertes für Jung und Alt.

Am Eingang zu den Sindlinger Wiesen steht eine große Tafel, die alle Bereiche erklärt.

In allen Fragen zum Bereich Naturschutz wenden Sie sich bitte an die untenstehende Kontaktperson:
Anke Schleich
06195 803-956
« Seitenanfang